Kaffee ist besser als sein Ruf

Aktualisiert: 16. Aug 2019


Hast du auch manchmal ein schlechtes Gewissen, wenn du im Büro die fünfte Tasse Kaffee vor dir hast, und es ist gerade mal früher Nachmittag? Wie war das nochmal - ist Kaffee nicht schlecht fürs Herz? Erhöht er nicht den Blutdruck?


„Alles kein Problem“, sagt Professor Dr. Jürgen Vormann vom Institut für Prävention und Ernährung in Ismaning anlässlich der jüngsten 22. Aachener Diätetik Fortbildung.


„Ganz Im Gegenteil! Die Wissenschaftler sind sich mittlerweile einig, dass Kaffee ein großes Potential für Prävention und Gesunderhaltung enthält. Verantwortlich dafür ist vermutlich der hohe Anteil an antioxidativen Stoffen im Kaffee.

So belegen Studien, dass ein hoher Kaffeekonsum weder das Risiko für Herzrhythmusstörungen noch für Diabetes erhöht. Auch Menschen nach einem Herzinfarkt können wieder bedenkenlos Kaffee trinken. Es wurde sogar festgestellt, dass mit steigendem Kaffeekonsum das Herzinfarktrisiko sinkt.

Allerdings: Einige Menschen bauen Koffein aufgrund einer Genmutation langsamer ab als andere (etwa 50% der Bevölkerung). Und die sollten sich tatsächlich beim Kaffeekonsum auf 3 Tassen pro Tag beschränken, denn die schützende Wirkung des Kaffees kann sich hier wieder umkehren, sobald diese Menge überschritten wird.

Wie du herausfindest, zu welcher Gruppe du gehörst? Beantworte dir selbst die Frage, ob du nach einer Tasse Kaffee am Abend gut einschlafen kannst. Lautet die Antwort „ja“, so darstellen du deinen Kaffee in (fast) unbegrenzter Menge genießen. Leidest du allerdings nach Kaffeegenuss am Abend unter Schlafstörungen, dann gehörst du zu den langsamen Koffeinabbauern und solltest bei maximal 3 Tassen Kaffe pro Tag bleiben.


Einen Trost für dich gibt es aber auch: Die gesundheitlichen Vorteile des Kaffees gelten ebenfalls für koffeinfreien Kaffee!

#Kaffee #Büro #Gesundheit #koffeinfreierkaffee #kaffeeundgesundheit

copyright by FOOD COACHING Nicole Hoenig, Eppendorfer Landstraße 98d, 20249 Hamburg

letzte Aktualisierung: 2.7.2020